Die Geschichte einer Suche

Meine Cousine Inge habe ich letztmalig 1960 oder 1961 gesehen,so genau weiss ich es nicht mehr, ich war selbst noch Kind und 12 Jahre alt.Es war kurz vor dem Mauerbau in Westberlin. Wir waren dort zu ihrer Konfirmation.Seit diesem Zeitpunkt gab es nur noch lose Kontakte über meine Mutter.

Im April diesen Jahres erhielt ich die Nachricht über eine Erbschaft.Eine längst verstorben geglaubte Tante hat uns eine Kleinigkeit hinterlassen.Nun ging die Sucherei nach der erbberechtigten Verwandschaft los. In Deutschland war das kein grosses Problem.Aber Inge blieb unauffindbar.Zuallerst habe ich erst einmal die amerikanische Botschaft eingeschaltet, da ja bekannt war, das sie 1964 einen Amerikaner geheiratet hat und in die USA verzogen ist.Sie haben mir insofern geholfen, das sie Tipps zu Auffindung gaben.Selbst zu ermitteln,ist ihnen nicht gestattet.Ihr Bruder hatte den letzten Kontakt vor 10 Jahren und konnte auch keine aktuellen Hinweise geben. Meine Mutter, die noch Kontakt bis vor 6 Jahren hatte, ist 2006 verstorben und konnte auch nicht mehr helfen.Es gab zwar noch ein paar Adressen in Utah.Nachfragen bei den Bürgermeistern zeigten auch keinen Erfolg.Bei Internetrecherchen brachte ich dann eine Adresse in Georgia in Erfahrung.Das war dann der Volltreffer,dort wohnte noch die Schwiegertochter.Am 13.07.09 kam dann die erlösende Antwort per mail.

Inge war gefunden.

Im hinterlassenen Fotoarchiv meiner Mutter hatte ich noch eine Vielzahl von Fotos gefunden, die Inge ihr geschickt hat.Dies ist nun der Anlass zum Abschluss der Suche ,Inges Amerika vorzustellen.

Gegenwärtiger Wohnort von Inge und Preston
Gegenwärtiger Wohnort von Inge und Preston
Inge 2009
Inge 2009
Ehemann Preston
Ehemann Preston
Preston mit Sohn
Preston mit Sohn
Inge mit Sohn
Inge mit Sohn

Weihnachten 2009

So kann sich meine Cousine Inge freuen, wenn sie ein Weihnachtspäckchen

aus ihrer alten Heimat Deutschland bekommt,zwar verspätet, aber die Freude war um so grösser.